Tiergestützte Intervention

Erwünschte Effekte

Voraussetzungen

Für wen relevant?

Ausbildung

Erfahrungen und Gedanken

 

Tiergestützte Intervention

Die positive Wirkung von Tieren auf den Menschen ist wissenschaftlich anerkannt und wird daher immer häufiger für therapeutische Zwecke genutzt. Deutschland ist im internationalen Vergleich noch "Entwicklungsland", doch die Bedeutung nimmt auch hierzulande zu.

 

Die Sensitivität von Hunden ist von großer Bedeutung für die Arbeit mit und für Menschen. Die gesundheitsfördernden Auswirkungen übertragen sich auf Menschen jeden Alters, Patienten im greisen Alter, Menschen in der Lebensmitte wie Kinder.

Hunde fordern und bewerten nicht - sie nehmen den Menschen, wie er ist. Damit fungieren sie oft als Brückenbauer für einen leichteren Zugang zu Menschen und ihrer Umwelt. Hunde können natürliche Heilungsprozesse unterstützen.

Seelische und körperliche Störungen können durch den Einsatz von Therapiebegleithunden positiv beeinflusst werden. Das innere Gleichgewicht kann so u.U. wieder in Einklang gebracht werden.

 
 

Für wen relevant? 

Altersmässig reicht die Spanne von kleinen Kindern bis zu Menschen im hohen Alter.

 

Als Therapiebegleithundeteam können wir eine Therapie, die ein Arzt oder Therapeut als Massnahme auswählt, begleitend unterstützen.

 

Zu den Menschen, die wir begleiten,  zählen die folgenden Zielgruppen und Einrichtungen: 

  • Kindergärten, Vorschulen, Schulen

  • Sonderschulen, integrative Schulformen

  • Altenheime / Pflegeeinrichtungen / Hospize

  • heilpädagogische Einrichtungen und Rehazentren

  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

  • Einrichtungen für Schädel-Hirn-Traumata

  • psychisch erkrankte Menschen

  • Privatpersonen, z. B. bei Angst vor Hunden

Erwünschte Effekte

Mensch und Hund im Team können bei den Patienten wesenliche Aspekte fördern wie ... 

  • das Selbstbewusstsein

  • das Gefühl geschätzt und geliebt zu werden

  • die Kommunikation

  • die Konzentrationsfähigkeit 

  • das Erinnerungsvermögen

  • das Erlernen sozialer Kompetenzen

  • die Linderung des Schmerzempfindens

  • die Reduzierung belastender Gefühle wie Angst, Traumata und Aggression

  • die Reduzierung depressiver Störungen

  • die Selbstheilung

  • die Verbesserung der Grob- und Feinmotorik

 

Ausbildung

Im Rahmen des Wunjo-Projekts haben Sunny und ich die 10-monatige Ausbildung zum Therapiebegleithundeteam absolviert und erfolgreich mit dem Zertifikat abgeschlossen. Dafür wurden 45 Lerneinheiten Theorie und 30 Lehreinheiten Praxis aufgewendet.

 

Zudem konnten wir in verschiedenen Einrichtungen Besuche abhalten und Erfahrungen in konkreten Praktika erlangen. 

Sunny hat den Eignungstest der Organisation Streichelbande e.V.  als Besuchshund erfolgreich absolviert.

 

Mit Sunny habe ich zudem den Hunde-führerschein (D.O.Q. 2.0) abgelegt. Zuvor war sie in der Hundeschule Sasha Krajnakova, die Hunde nach der Lehre von Anton Fichtlmeier ausbildet.

 

Sunny ist als Suchhund für Man Trailing orange-geprüft von K-9 und hat sich seitdem bei Suche auf 4 Pfoten weiterentwickelt. 

 

VORAUSSETZUNGEN

Gemeinsam haben wir ein Minigewerbe angemeldet und nach §11 Tierschutzgesetz vom Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen die Erlaubnis erhalten, als Therapiebegleithundeteam gewerblich zu arbeiten.

 

Berufshaftpflicht: zur Absicherung unserer Einsätze sind wir bei der Uelzener Versicherung mit ausreichender Deckung haftpflichtversichert.

Sunny lebt in unserem Haus und wird liebevoll versorgt und gepflegt. Fell, Ohren, Krallen, Zähne sowie regelmäßige Entwurmung. Zudem wird sie tierärztlich von unserer Tierärztin im Nachbarort professionell betreut. Sie absolviert alle jährlichen Untersuchungen und Impfungen. 

 

Erfahrungen und Gedanken

Nach den Kindererfahrungen mit den Hunden meiner Eltern sammle ich seit Anfang 2007 als Hundehalter Erfahrungen mit eigenen Hunden. Jeden Tag gibt es neue, wichtige Eindrücke und Erlebnisse, die ich gerne mit Gleichgesinnten teilen möchte. 

Aus der Arbeit mit Hunden und nun zunehmend aus der tiergestützten Intervention versuche ich die Erkenntnisse aus prägenden Erlebnissen zu dokumentieren und uns als Therapiebegleit-hunde-Team in gemeinsamer Arbeit mit dem Hund weiterzuentwickeln.

 

Darüber schreibe ich in meinem Block "Pudelwohl". Ich freue mich über konstruktives Feedback hierzu sowie über Ihre/Eure Kontaktaufnahme für weiterführenden Austausch.

 

Herzlichen Dank!  

 

© 2023 by Freund mit Fell (Christine Griebl)